Fahrzeug

Einweihung des neuen Fahrzeugs

 
 
 
 
 
 
 

Fahrzeugdetails -TSF-W (KTLFnacherweiterterNorm)

Fahrgestell: Fa. MAN LE8-140

Aufbau

Fa. Schmitz TSF-W

 

 

 

– 750L Wassertank (elt.Füllstandsregulierung)

– Festeinbaupumpe 6/8 über Nebenantrieb

– TS8/8 Magirus

– ClassA Schaum als Schnellangriff

– 2Hohlstrahlrohre(AWG)

– Stromaggregat 8kVA

– Atemschutz im Mannschaftsraum entg.Fahrtrichtung

– Ladestationen für Funk und Handlampen

– Blitzer(Tellerminen)

somit absolute Bauhöhe 2,73m

G1: SaugschlauchB, Abgasschläuche, Krankentrage, Räummulde, Leitkegel, Schnittschutz, Motorsäge, Beleuchtungssatz, Schlauchbrücken, Ölbindemittel,

Geräteraum G2: Leinen, Atemschutzmasken, Verteiler,Werkzeugkiste,Strahlrohre, Schlauchtragekörbe(5B+3C),

Geräteraum G3: Ersatztanks(Benzin), Ersatzflaschen(4Stck.), Feuerlöscher,Kübelspritze, Feuerwehraxt, Brechstange, Schachthaken

Geräteraum G4: Schnellangriff 30m+Hohlstrahlrohr, Besen,SchaufelinSchublade, Schaummittel für ClassA, Atemschutzgeräte 3+4

 

 

Am Ende mit großer Klappe

Beim Aufbau wurde aus sicherheitsrelevanten Gründen, vollständig auf eine Dachbeladung verzichtet. Somit ist auch keine Leiter erforderlich und die gesamte Heckbreite kann genutzt werden.

Im GR befindet sich:

– vierteiligeSteckleiter

– vierSaugschläucheA

– Saugmaterial(Leinen,Saugkorb,…)

– Stromerzeuger8kVAaufSchlitten

– TS8/8Magirus(74PS, Fördermenge: 800l Wasserbei 8Bar)

– PumpenbedienstandderFP6/8

– Schnellangriff () Class-A Schaum

– AWG-Hohlstrahlrohr und C-Tragekorb ()2*20m)

Presse:

Alter Opel Blitz wird ersetzt Neues Löschfahrzeug / Offizielle Übergabe / Tag der Feuerwehr am Sonntag in Burgberg

Königsfeld-Burgberg.

Ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug ersetzt den 32 Jahre alten Opel Blitz der Feuerwehr Burgberg. Nur noch für kurze Zeit besitzt die Feuerwehrabteilung Burgberg zwei Löschfahrzeuge. Der alte Opel Blitz blieb während der Umgewöhnungsphase als Zweitfahrzeug angemeldet und wird nach der offiziellen Übergabe des neuen Feuerwehrwagens am Sonntag, 12. Oktober, seinen Dienst beenden.

Nicht nur die Finanzen sondern auch die Größe des Gerätehauses setzte den Rahmen der Neubeschaffung. Ein langer Weg führte jetzt zu einem neuen Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W) mit einem 750 Liter fassenden Wassertank. Die Ausschreibung mit den genauen Fahrzeugdaten, Löschmitteln und Gerätschaften wurde von der Burgberger Wehr in Zusammenarbeit mit Gesamtkommandant Erich Dieterle ausgearbeitet.

Das Löschfahrzeug ist mit einer Schnellangriffsleitung, dem neuen Löschsystem "Class-A-Schaum" und einem Stromaggregat mit Beleuchtungssatz ausgestattet.

Großen Wert legte die Wehr auf die große Fahrerkabine, in der sich der Angriffstrupp während der Fahrt mit Atemschutzgeräten ausrüsten kann. Um diese Sonderausstattung zu ermöglichen, haben die Burgberger Floriansjünger 4000 Euro aus der Kameradschaftskasse beigesteuert.

Am Sonntag wird an einem "Tag der Feuerwehr" das neue Fahrzeug seiner Bestimmung übergeben. Beginn ist um 10.45 Uhr an der Grundschule in Burgberg. Nach dem Mittagessen zeigt die Jugendfeuerwehr, welche in diesem Jahr ihr 35-jähriges Bestehen feiert, eine Übung mit dem Titel "Löschen vor 100 Jahren".

Was das neue Löschfahrzeug alles kann wird in einer Schauübung präsentiert. Für die Unterhaltung der kleinen Gäste sorgt eine Spielstraße. Musikalisch werden die Feierlichkeiten vom Spielmannszug der Feuerwehr und "Brass-Vibration" umrahmt.

© Schwarzwälder Bote;

 

Feuerwehr jetzt modern ausgestattet:

Alter "Opel Blitz" hat nach 32 Jahren endgültig ausgedient – Übergabe des neuen Fahrzeugs in Burgberg am Sonntag Königsfeld

Noch stehen sie einträchtig beisammen: links der 32 Jahre alte Opel Blitz, rechts das neue moderne Löschfahrzeug der Feuerwehr Burgberg. Ab Sonntag ist der Oldie ausgemustert, der "Neue" wird offiziell in Dienst gestellt. Bild: privat Königsfeld

Nur noch für kurze Zeit besitzt Burgberg zwei Löschfahrzeuge. Das 32 Jahre alte Löschfahrzeug blieb während der Umgewöhnungsphase auf das neue Feuerwehrfahrzeug als "Zweitwagen" angemeldet und wird nach der offiziellen Übergabe am kommenden Sonntag, 12. Oktober, "seinen Dienst beenden". Nicht nur die Finanzen sondern auch die Größe des Gerätehauses setzte den Rahmen für das neue Fahrzeug. Ein langer Weg führte jetzt zu einem neuen Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W) mit einem 750 Liter Wassertank. Die Ausschreibung mit den genauen Fahrzeugdaten und Löschmitteln und Gerätschaften wurde von der Burgberger Wehr in guter Zusammenarbeit mit Gesamtkommandant Erich Dieterle selbst ausgearbeitet. Das von der Firma Schmitz auf einem MAN – Fahrgestell aufgebaute Löschfahrzeug ist mit einer Schnellangriffsleitung, dem neuen Löschsystem "Class-A-Schaum" und einem Stromaggregat mit Beleuchtungssatz ausgestattet. Großen Wert legt die Wehr auf die große Fahrerkabine, in der sich der Angriffstrupp während der Fahrt mit Atemschutzgeräten ausrüsten kann. Um diese Sonderausstattung zu ermöglichen haben die Burgberger Floriansjünger 4000 Euro aus der Kameradschaftskasse beigesteuert. Am Sonntag wird an einem "Tag der Feuerwehr" das neue Fahrzeug offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die Feierlichkeiten beginnen um 10.45 Uhr an der Grundschule in Burgberg. Zum Mittagessen wartet die Feuerwehr mit allerlei Leckereien auf. Am Nachmittag zeigt die Jugendfeuerwehr, welche in diesem Jahr ihr 35-jähriges Bestehen feiert, eine Übung mit dem Titel "Löschen vor 100 Jahren". Was das neue Löschfahrzeug alles kann wird in einer weiteren Schauübung präsentiert werden. Für die Unterhaltung der kleinen Gäste sorgt eine Spielstraße der Jugendfeuerwehr. Musikalisch werden die Feierlichkeiten vom Spielmannszug der Feuerwehr Burgberg und der "Brass – Vibration" – Big Band umrahmt.

13.10.2003 06:12 Ein Wochenende, zwei Gründe zum Feiern Viele geladene Gäste zur Einweihung des neuen Löschfahrzeugs – Runder Geburtstag der Jugendfeuerwehr Burgberg

Offiziell in den Dienst gestellt wurde gestern Vormittag das neue Löschfahrzeug der Burgberger Feuerwehr. Gäste waren neben Pfarrerin Christina Holtzhausen auch Bürgermeister Fritz Link (im Bild). Bild: Anke Fleig – Burgberg

(asf) Gleich zweifachen Grund zum Feiern hatte die Feuerwehr Burgberg am gestrigen Sonntag: die offizielle Übergabe des neuen Feuerwehrfahrzeugs und der 35. Geburtstag der Burgberger Jugendfeuerwehr wurden mit zahlreich geladenen Gästen ausgiebig gefeiert. Auf dem Schulhof der Grundschule stand das neue Löschfahrzeug, das zwar schon Ende Juli in Burgberg ankam, aber jetzt offiziell in den Dienst gestellt werden konnte. Eine lange und mühevolle Zeit der Beschaffung konnte nun beendet werden, so betonte Bürgermeister Fritz Link in seiner Ansprache. Dass die Feuerwehr das notwendige Fahrzeug bekam, war aufgrund knapper Haushaltskassen mit vielen Mühen verbunden. Zum guten Schluss kam der Gesamtbetrag in Höhe von rund 123000 Euro dann doch zusammen. Dabei hatte das Land Zuschüsse von insgesamt rund 80000 Euro bewilligt, die Gemeinde Königsfeldselbst musste noch 35000 Euro zahlen und die Burgberger Floriansjünger hatten ebenfalls 4000 Euro beigetragen. Als älteste und lebendigste Bürgerinitiative der Gemeinde würdigte Bürgermeister Link die Verdienste der Feuerwehr, die oftmals Leib und Leben riskierten und damit einen wertvollen Dienst am Nächsten tun. Einen Blick in die Historie, wie früher Bränden zu Leibe gerückt wurde und wie lange es vergleichsweise dauerte, bis die Feuerwehrspritze erfunden wurde, warf Pfarrerin Christina Holtzhausen. Sie segnete anschließend Fahrzeug und Feuerwehrmänner und wünschte allzeit gute Fahrt. Grußworte überbrachte ferner Kreisbrandmeister Manfred Bau. Der Abteilungskommandant der Burgberger Wehr, Alfred Hettich, freute sich, so viele Feuerwehrkameraden aus nah und fern begrüßen zu dürfen. Auch die befreundete Partnerfeuerwehr aus Jenesien in Südtirol hat das Wochenende bei den Burgbergern verbracht und mitgefeiert. Musikalisch umrahmt wurde die Feierlichkeit, bei der ganz Burgberg auf den Beinen zu sein schien, vom Spielmannszug unter der Leitung von Kay Zwick. Da zeitgleich das 35-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr gefeiert wurde, blickte Jugendwart Axel Lemke auf die fast vier Jahrzehnte zurück. Gegründet wurde die Jugendfeuerwehr 1968 mit damals 12 Mitgliedern. Die Ausrichtung des Kreiszeltlagers im Jahr 1993 und beeindruckende Fahrten nach Südtirol gehörten zu den Höhepunkten. Ferner auch die Tatsache, dass seit 1995 die ersten vier Mädchen zur Jugendwehr stießen. Heute ist die Jugend mit zwölf Jungs und sieben Mädchen längst nicht mehr nur "reine Männersache". Das neue Fahrzeug, das anschließend wie aus dem Ei gepellt präsentiert wurde, entspricht den modernsten technischen Standards, beinhaltet einen 750 Liter fassenden Löschwassertank und bietet Platz für sechs Feuerwehrmänner. Nachdem das altersschwache Fahrzeug nun ausgedient hat und die Floriansjünger bereits kräftig am neuen Fahrzeug geübt haben, steht den Einsätzen, von denen es "hoffentlich wenige geben wird" wie Alfred Hettich betonte, nichts mehr im Wege. Übung mit Geräten wie vor 100 Jahren Feuerwehr Burgberg feiert offizielle Übergabe des neuen Fahrzeugs / Rückschau auf 35 Jahre Jugendfeuerwehr Königsfeld-Burgberg. Die freiwillige Feuerwehr Burgberg feierte die offizielle Übergabe des neuen Fahrzeugs. Feuerwehrleute aus nah und fern waren zu Gast. Abteilungskommandant Alfred Hettich freute sich über so viel Zuspruch zu dem Fest, galt es doch das neue Fahrzeug einzuweihen und Rückschau auf 35 Jahre Jugendfeuerwehr Burgberg zu halten.

Bis zur endgültigen Beschaffung des neuen Fahrzeuges war ein langer Weg zu bestreiten, wie Ausarbeiten von Angeboten, Bewilligung durch den Gemeinderat und Zuschüsse des Landes. Hier setzte sich auch Karin Bader von der Gemeindeverwaltung ein. Nun kann der über 30 Jahre alte Opel Blitz ausgemustert werden. Bürgermeister Fritz Link lobte die Wehrmänner für ihr ehrenamtliches Engagement. Die Arbeiten der Feuerwehrleute sind mittlerweile verschiedenster Art. So bedarf es modernster Technik um allem gerecht zu werden. Sein besonderes Lob galt der Burgberger Wehr, welche sich mit 4000 Euro aus der Kameradschaftskasse an den Anschaffungskosten beteiligte.

In den Grußworten von Kreisbrandmeister Manfred Bau, Gesamtkommandant Erich Dieterle, Kreisjugendwart Manfred Karrer und Ortsvorsteher Adolf Müller kam die Freude über das neue Fahrzeug zum Ausdruck. Alle wünschten eine gute Probenarbeit und wenig Einsätze. Dem schlossen sich auch die Feuerwehrkameraden aus Kiechlingsbergen und Jenesien in Südtirol an.Pfarrerin Christine Holtzhausen weihte das neue Fahrzeug. Die Jugendfeuerwehr zeigte am Nachmittag eine Schauübung mit Geräten wie vor 100 Jahren. Seit nunmehr 35 Jahren besteht diese Abteilung. Jugendwart Axel Lemke zeigte ein kurzes Resümee der vergangenen Jahre auf. Ein Besuch in Südtirol zählte zu den Höhepunkten. Die Zeltlager des Kreises dienten zur Pflege der Kameradschaft. Aber auch die regelmäßige Feuerwehrarbeit wurde nicht vernachlässigt. Hierzu gehörten die Prüfungen zur Leistungsspange. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Spielmannszug Burgberg unter der Leitung von Kay Zwick und die "Brass Vibration".

Von Artikel in Bild und Schrift mit freundlicher Genehmigung der Presse (Südkurier & Schwarzwälder Bote)